Impuls zu Fronleichnam

Fronleichnam (c) elke jodocy
Fronleichnam
Datum:
Mi. 2. Juni 2021
Von:
Elke Jodocy

Gegenwärtig sein,

ganz bei sich sein,

sich nicht ablenken lassen,

in sich hineinhören

und dann den entdecken,

der in mir gegenwärtig ist,

Du, mein Gott.

Und dann hinausgehen

und verkünden:

„Die Welt ist Gottes so voll!“ (Alfred Delp)

 

Lebendiger Gott, an diesem Tag feiern und schauen wir das, was du uns in deiner übergroßen Liebe geschenkt hast: Du bist in dieser Welt in Jesus Christus gegenwärtig. Lass uns dies immer tiefer wahrnehmen. Darum bitten wir dich durch ihn, unseren Herrn und Bruder.

 

Gott segne dich mit seiner Gegenwart,

dass du zur Ruhe kommst

und ihn wahrnimmst.

Gott segne dich mit seiner Gegenwart,

dass du nicht zu klein von dir denkst

und andere groß sein lässt, in denen er auch wohnt.

Gott segne dich mit seiner Gegenwart,

dass du fröhlich in ihm bist.

 

(Predigt-)Impuls zu Fronleichnam

 

Die Welt ist Gottes so voll. Aus allen Poren der Dinge quillt er gleichsam uns entgegen. Wir aber sind oft blind. Wir bleiben in den schönen und bösen Stunden hängen und erleben sie nicht durch bis an den Brunnenpunkt, an dem sie aus Gott herausströmen.  Das gilt für alles Schöne und auch für das Elend. In allem will Gott Begegnung feiern und will die anbetende, hingebende Antwort“. (A. Delp)

 

Das, was Pater Alfred Delp da beschreibt, das feiern wir heute an Fronleichnam. Und wenn er über die Blindheit von uns Menschen klagt, dann ist das eine Feststellung, die sich wandeln kann. Fronleichnam ist der Beginn dieser Wandlung und die Einladung Gottes, mit uns Begegnung zu feiern und der Gegenwarts- und Brennpunkt in unserem Leben zu werden