MEINE ZEIT IN GOTTES HÄNDEN...

25. Sonntag im Jahreskreis – Lesejahr „C“

Was ist uns wichtig?

„Mein Haus, mein Auto, mein Schiff, mein Hobby!“ -  so lautet die Werbung einer Bank, die hilft alles zu finanzieren. Aber brauchen wir Menschen das alles? – Wir leben in einer Zeit, in der der „Mammon“ ganz oben steht. An sich ist der Besitz nicht schlecht, aber wir sollten uns nicht durch Geld und Macht definieren, denn unsere ERDE macht das nicht mehr lange mit. Das Evangelium vom Sonntag bietet einen Perspektivenwechsel an. Es sagt nicht: So musst du dich verhalten, NEIN: So kannst du leben! Versuchen wir unsere Augen und unser Herz zu öffnen für die Not der Menschen, damit wir alle in menschlicher Würde leben können. Reich ist der Mensch, der sich nicht abhängig macht vom Besitz. Reich ist der, der die Schönheit des Lebens wahrnimmt, die Gott ihm geschenkt hat. „Ihr könnt nicht beiden dienen: Gott und dem Mammon“. Ich lade Sie ein, einmal darüber nach zu denken, wo wir dem Mammon bereits verfallen sind? – Ihnen eine von Gott geführte gute Woche.

Evangelium vom Sonntag:
Lk 16, 1-13 / klick

Absterbender Baum MP (c) mpW